Tinnitus – Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Alles was Sie zum Thema Tinnitus und erfolgsversprechenden Behandlungsansätzen schon immer wissen wollten.

Ihr terzo-Zentrum Berlin – kompetent, forschungsnah, innovativ.

Tinnitus ist behandelbar

In Deutschland leiden zirka drei Millionen Menschen unter einem Tinnitus. Das entspricht 15 Prozent der Gesamtbevölkerung. Und jedes Jahr treten rund 300.000 neue Fälle auf. Die Ursachen für das Pfeifen oder Rauschen im Ohr können durchaus unterschiedlich sein. Die gute Nachricht ist: Tinnitus ist behandelbar. Das terzo-Zentrum Berlin hat es sich zur Aufgabe gemacht, neueste Forschungsergebnisse zur Entstehung und Behandlung von Tinnitus in innovative Therapiekonzepte einfließen zu lassen, die Ihnen einen bestmöglichen Behandlungserfolg ermöglichen. Ziel unserer Arbeit ist es außerdem, eine breite Informationsbasis zu schaffen, um Ihnen gut informierte Entscheidungen auf Grundlage wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse zu ermöglichen. Zu diesem Zweck finden Sie auf der vorliegenden Seite umfassende Informationen zu den Ursachen, Symptomen, Behandlungsmöglichkeiten und Heilungschancen eines Tinnitus. Am Ende dieses Artikels finden Sie unser Kontaktformular zur Vereinbarung eines Beratungsgesprächs sowie für Terminanfragen bezüglich unseres terzo-Tinnitusprogramms. Kontaktieren Sie uns noch heute – wir schenken Ihnen Gehör!

Dominik Batram – Hörgeräteakustikmeister, terzo®Gehörtherapie-Berater, Inhaber terzo-Zentrum Berlin

Dominik Batram – Hörgeräteakustikmeister, terzo®Gehörtherapie-Berater, Inhaber terzo-Zentrum Berlin

Wir heißen Sie herzlich willkommen in den Praxisräumen des terzo-Zentrum Berlin. Seit vielen Jahren bieten wir Ihnen in unseren Räumlichkeiten beste Voraussetzungen für den Einstieg in die Tinnitusdisposition, terzo®Gehörtherapie und Hörgeräteversorgung. Kontaktieren Sie uns für ein Beratungsgespräch oder besuchen Sie einen unserer weiteren Stores in Roseneck, Potsdam oder Babelsberg. Wir freuen uns auf Sie!

Rauschen im Ohr

Ein Tinnitus hat viele Gesichter, die jeder Betroffene anders wahrnimmt.

Ein Tinnitus hat viele Gesichter, die jeder Betroffene anders wahrnimmt.

In Deutschland leiden zirka drei Millionen Menschen unter einem Tinnitus. Das entspricht 15 Prozent der Gesamtbevölkerung. Und jedes Jahr treten rund 300.000 neue Fälle auf. Die Ursachen für das Pfeifen oder Rauschen im Ohr können seelische und körperliche Belastungen, aber auch Stress sein. Beispielsweise können Konflikte in der Partnerschaft oder im Beruf eine Stressreaktion des Körpers hervorrufen. In diesen Stresssituationen wird das Hormon Cortisol ausgeschüttet, das zu einer schlechten Durchblutung des Innenohrs führen kann. Eine gute Durchblutung ist jedoch entscheidend für ein intaktes Gehör. Außerdem können Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose, Herzrhythmusstörungen oder Bluthochdruck Auslöser für das Piepen im Ohr sein.

Auch Diabetes, Verspannungen im Bereich des Nackens oder der Halswirbelsäule, ein Hörsturz oder Zahn- und Kieferschäden sowie Nasennebenhöhlenentzündungen etc. sind potenzielle Ursachen.

Tinnitus und Hörverlust

Störende Ohrgeräusche sind häufig Ursache abnehmender Hörfilterfunktionen

Störende Ohrgeräusche sind häufig Ursache abnehmender Hörfilterfunktionen

Bei einem Hörverlust kann das geschädigte Ohr nicht mehr alle Hörinformationen richtig in die Hörverarbeitung im Gehirn leiten. Dadurch wird das Nervenzellnetzwerk der Hörverarbeitung auf Grund einer fehlenden Nutzung abgebaut. Davon sind primär auch die Hörfilter betroffen. Diese können dann das Ohrgeräusch nicht mehr herausfiltern oder im Hintergrund der Wahrnehmung halten. Daher steht bei einem Tinnitus das störende Ohrgeräusch im Vordergrund, der Betroffene kann es nicht ausblenden, sondern nimmt es bewusst wahr. Das kann zur Belastung für den Betroffenen werden.

Hörminderung häufigste Ursache

Eines ist sicher, die Ohrgeräusche sind nie die Krankheit selbst, sondern nur das Symptom! Tinnitus ist Zeichen einer Veränderung im hörverarbeitenden System. Die Hauptursache, die zu solch einer Veränderung führen kann, ist eine Hörminderung. Was viele nicht wissen: 80 bis 90 Prozent aller Tinnitus-Betroffenen haben gleichzeitig einen meist noch unbemerkten Hörverlust. Daher ist es sehr wichtig, dass Betroffene umfassend aufgeklärt und behandelt werden.

Formen von Tinnitus

Unterschiedliche Wahrnehmung

Je nach Intensitätsgrad reagieren Betroffene sehr verschieden auf das Geräusch im Ohr.

Je nach Intensitätsgrad reagieren Betroffene sehr verschieden auf das Geräusch im Ohr.

Ein Tinnitus kann in seiner Intensität sowie Form ganz unterschiedlich sein und wird auch von jedem anders empfunden. Einige Betroffene beschreiben das Piepen im Ohr als ein hochfrequentes Pfeifen, andere sprechen von einem Sausen oder einem Geräusch, das brutzelnder Butter gleicht. Der größte Unterschied liegt im Intensitätsgrad. Es gibt Menschen, die sich sehr schnell an die Ohrgeräusche gewöhnen, für andere sind sie unerträglich. In der Regel wird Tinnitus dann stärker wahrgenommen, wenn es sehr still ist, beispielsweise in der Nacht.

Verschiedene Formen

Wird der Tinnitus chronisch, sind häufig Depressionen oder Schlafstörungen die Folge.

Wird der Tinnitus chronisch, sind häufig Depressionen oder Schlafstörungen die Folge.

Die Formen des Tinnitus werden – abhängig von ihrer Dauer – in zwei Phasen eingeteilt. Ein akuter Tinnitus dauert bis zu drei Monate und verschwindet oftmals spontan. In dieser Phase wird oft eine eine medikamentöse Behandlung versucht – zumeist mit wenig Erfolg. Ein chronischer Tinnitus hält länger als drei Monate an. Die Behandlung ist abhängig davon, wie stark Menschen unter den Ohrgeräuschen leiden. Während Betroffene bei einem kompensierten Tinnitus gelernt haben, mit dem Pfeifen im Ohr umzugehen, beeinträchtigt ein dekompensierter Tinnitus das Leben der Patienten sehr stark. Sie leiden zum Beispiel unter Schlafstörungen, Depressionen oder Angst.
Neuen text

terzo – Tinnitusprogramm

Was tun bei Tinnitus

Führen Sie ein kostenloses Beratungsgespräch mit ihrem terzo-Gehörtherapie-Berater.

Führen Sie ein kostenloses Beratungsgespräch mit ihrem terzo-Gehörtherapie-Berater.

Die Auseinandersetzung mit einem störenden Tinnitus ist ein wichtiger Schritt zum Leben mit dem Ohrgeräusch. Um mit den Ohrgeräuschen wie dem Rauschen im Ohr besser umgehen zu können, sind Kenntnisse über die Vorgänge im Ohr und Gehirn eine wichtige Grundvoraussetzung. Die terzo-Zentren haben es sich zur Aufgabe gemacht, aktiv zur Aufklärung über Tinnitus beizutragen und die Tinnitus-Belastung Betroffener zu lindern. Sollten Sie unter einem Tinnitus leiden, zögern Sie nicht und vereinbaren Sie einen Termin in Ihrem terzo-Zentrum vor Ort.

In einem kostenfreien Beratungsgespräch inklusive ausführlicher Gehöranalyse mit Hörfiltermessung ermitteln die terzo-Gehörtherapie-Berater Ihren aktuellen Hörstatus.

Hörfilter wieder trainieren

Die Kombination aus Hörtraining und Hörsystem vermindert die Belastung eines Tinnitus.

Die Kombination aus Hörtraining und Hörsystem vermindert die Belastung eines Tinnitus.

Wie bei einer Hörminderung treten auch bei einem Tinnitus erhebliche Defizite der Hörfilter auf. An dieser Stelle setzt die terzo-Gehörtherapie an. Durch die Kombination aus Hörtraining und dem Tragen von Hörsystemen kann die Tinnitus-Belastung oft deutlich reduziert werden. Durch das gezielte Hörtraining können innerhalb von zwei Wochen die beeinträchtigten Filtereigenschaften wieder gestärkt werden. Gleichzeitig sorgt das Tragen von Hörsystemen dafür, dass alles Gehörte wieder ordnungsgemäß in die Hörverarbeitung gelangen kann.

Dadurch wird der Hörverlust ausgeglichen und das Gehirn wieder besser mit Hörinformation versorgt. So ist es möglich, die natürliche Geräuschkulisse verstärkt wahrzunehmen, das Piepen im Ohr tritt in den Hintergrund.

Chancen der Therapie

Seit 2006 haben mehr als 30.000 Patienten die terzo-Gehörtherapie genutzt. Unsere spezielle Therapieform stellt nicht nur eine ganzheitliche Herangehensweise dar, von der Menschen mit einer Hörminderung profitieren. Sie kann auch bei anderen Beeinträchtigung

Hörschäden behandeln

Mit einem Hörtraining lässt sich das Hören verbessern.

Mit einem Hörtraining lässt sich das Hören verbessern.

Abhängig vom Schweregrad des Hörverlustes, der Hörentwöhnung und Ihrer aktiven Mitarbeit gelingt es mit unserem Hörtraining, innerhalb von zwei bis drei Wochen das Hören und das damit verbundene Sprachverstehen deutlich zu verbessern – sowohl in ruhiger als auch in geräuschvoller Umgebung. Mit unserer Kombination aus vorgelagerter Therapie und gezielter Hörgeräteanpassung geben wir die Antwort auf die Frage, wie Sie wieder besser hören können. Unser individuelles Audiotraining hilft dabei, Ihre Hörschäden gezielt zu behandeln und die eigene natürliche Hörleistung zu verbessern.

Bessere Kommunikation

Wenn Sie Ihr Hören verbessern, können Sie wieder besser kommunizieren.

Wenn Sie Ihr Hören verbessern, können Sie wieder besser kommunizieren.

Alles was für gutes Hören wichtig ist – Konzentration, Aufmerksamkeit und Merkfähigkeit – sind wichtige Faktoren der geistigen Fitness. Daher können Sie mit unserem Hörtraining auch Ihre kognitiven Leistungen verbessern. Denn wer schlecht hört, ist schnell gesellschaftlich isoliert. Ein gutes Gehör ist die Basis, um bis ins hohe Alter in der Gesellschaft aktiv zu sein – und einem erhöhtem Demenz-Risiko entgegenzuwirken.

Tragen von Hörgeräten erleichtern

Mit unserer Gehörtherapie verbessern wir spürbar die Hörleistung.

Mit unserer Gehörtherapie verbessern wir spürbar die Hörleistung.

Die terzo-Gehörtherapie ist der erste Schritt zur erfolgreichen Anpassung des eigenen Hörgerätes. Betroffene werden mit dem Hörtraining Schritt für Schritt an die durch die Hörgerätetechnik wieder neu gewonnene Hörsituation herangeführt und erleben durch die Kombination aus Therapie und Hörgerät, welche Potenziale in der eigenen Hörhilfe stecken.

Tinnitus reduzieren

Wieder Ruhe erleben – mit dem Hörtraining lässt sich Tinnitus reduzieren.

Wieder Ruhe erleben – mit dem Hörtraining lässt sich Tinnitus reduzieren.

Gegen das Geräusch im Ohr: Durch die Kombination aus unserem therapeutischen Audiotraining und dem Tragen von speziell eingestellten Hörgeräten kann sich die Belastung durch einen störenden Tinnitus deutlich reduzieren. Mithilfe einer gestärkten Filterfunktion können unwichtige Geräusche, wie das Piepsen oder Rauschen eines Tinnitus, besser gefiltert und in den Hintergrund gebracht werden.

Geräuschüberempfindlichkeit verringern

Auch bei einer Geräuschüberempfindlichkeit kann unsere terzo-Gehörtherapie unterstützen. Denn die Symptome sind ähnlich zu anderen Arten der Hörminderung: Betroffene reagieren empfindlich auf Umweltgeräusche, aber auch auf die eigene Stimme. Sehr oft geht die sogenannte Hyperakusis mit einem Tinnitus einher. Als mögliche Ursache wird eine Fehlfunktion der Härchen im Innenohr diskutiert. Diese geben das Gehörte viel lauter weiter, als es tatsächlich ist. Die Hörfunktion ist dadurch anstrengender, Betroffene ermüden schneller – wir nennen das Hörstress. Auch hier hilft unser gezieltes Hörtraining dabei, die Fehlfunktionen des Gehörs wieder zu regulieren und ein angenehmes Hörerlebnis zu ermöglichen.

Sprachverhalten optimieren

Auch Träger eines Cochlea-Implantats können von unserer Gehörtherapie profitieren und das Audiotraining zusätzlich nach abgeschlossener Nachsorge-Rehabilitation durchführen, um ihr Sprachverstehen zu optimieren.

Hörsturzschäden regenerieren

Ein Hörsturz ist ein plötzlich auftretender Hörverlust, meist einseitig und ohne erkennbare Ursache. Hat sich das Gehör innerhalb von sechs Monaten nicht regeneriert, kann eine terzo-Gehörtherapie dabei helfen, die eigene Hörleistung zu verbessern und die beeinträchtigen Hörfilterfunktion wieder zu aktivieren

Die Kombination von Hörsystemen und Therapieansatz

Die terzo-Gehörtherapie beginnt mit umfassenden Messungen und einem darauf aufbauenden individuellem Therapieplan. Dabei fungiert ein Hörgerät im Rahmen der vorgelagerten Gehörtherapie als Trainingsgerät. Im Laufe des Hörtrainings wird das eigene Gehör durch die individuelle Gehörtherapie wieder sensibler. Denn mit unserem vorgelagertem Hörtraining lassen sich Hörschäden behandeln und die Funktion der Hörfilter wieder stärken.

Hörfilter wieder stärken

Mit der terzo-Gehörtherapie schulen Sie das Gehör innerhalb weniger Wochen, ähnlich wie einen untrainierten Muskel. Dabei nutzen Sie Trainings-CDs und -Hörgeräte sowie verschiedenen Übungen – Zuhause in Ihrer gewohnten Umgebung. Im Anschluss an die Therapie findet eine umfassende Beratung statt, bei der Ihre Hörsysteme angepasst werden.

Mit dem trainierten Gehör können Sie die Unterschiede bei der Qualität von Hörgeräten selbst beurteilen. Dank des Hörtrainings verschwinden die Hörgeräte nicht in der Schublade. Schon bald werden Sie feststellen, dass Sie sich wieder leichter konzentrieren können.

Eine Übersicht unserer Stores finden Sie hier. Am besten, Sie vereinbaren direkt einen Termin.